Yoga für Baby & Mama: Unsere Kursleiterin Hanna im Interview

Sportliche Bewegung und bewusste Entspannung kommen häufig zu kurz, sobald ein Baby das Licht der Welt erblickt. Aber warum nicht einfach das Baby mitnehmen und mit in die Übungen einbeziehen? Yoga im ersten Babyjahr ist eine tolle Möglichkeit, ein sanftes Sportprogramm zu beginnen und dabei gleichzeitig die Bindung zum Baby zu fördern. TANZ IM LADEN-Kursleiterin Hanna steht uns im Interview Rede und Antwort zu ihrem Angebot "Yoga für Baby & Mama".

Interview mit Hanna

Liebe Hanna, du leitest bei TANZ IM LADEN den Kurs „Yoga für Baby & Mama“. Warum ist Yoga ein gutes Training für junge Mütter? 



Portrait Hanna Topf
Hanna Topf leitet den Kurs "Yoga für Baby & Mama"

Yoga kommt aus dem Sanskrit und bedeutet so viel wie „Verbinden“ oder „eine Einheit bilden“. Yoga bietet einen ganzheitlichen Ansatz zur Gesundheit und zum Leben, geistig (Bewusstsein, Respekt, Selbstbezug, Gleichgewicht) genauso wie körperlich (Haltung, Atmung, Entspannung). Wird der Körper gestärkt und gedehnt, fördert das auch die Symmetrien im Sitzen und Gehen, Gleichgewicht und gute Haltung. Alle diese Prinzipien stärken die Lebenskräfte junger Mütter!

Besonders wichtig für alle Mütter ist ja immer ein Thema: Der Beckenboden. Würdest du sagen, dass Yoga auch hier gut helfen kann?



Auf jeden Fall! Beim Yoga geht es um Anspannung und Ruhe, Bewegung und Stillstand, Anpassung und Ausrichtung, Kraftentwicklung und darum, zu lernen, loszulassen. All diese Aspekte finden sich auch im Beckenbodentraining, das einen hohen Stellenwert im Kurs hat.

Dein Kurs heißt ja „Yoga für Baby & Mama“. Inwiefern werden die Babys ins Training miteinbezogen?

Babys haben offene Herzen und Sinne und nehmen alle neuen Erfahrungen begeistert auf. Ihre Körper sind beweglich und entfalten sich. Yoga bietet Anregung durch Berührung, Bewegung und Rhythmus, aber auch durch die Stille der Tiefenentspannung. Die liebevolle Behandlung der Babys in den Yogastunden und die gemeinsame Freude der Erfahrung für Eltern und Babys fördert die frühe Bindungsentwicklung.

In meinem Kurs binde ich die Babys in alle Übungen mit ein, selbst wenn es nur Blickkontakt und Stimme sind, z.B. bei den Asanas (Yoga-Haltungen) für die Mütter. Ich versuche, die Übungssequenzen für Babys und Mütter möglichst abzuwechseln.

Ab welchem Zeitpunkt empfiehlst du deinen Kurs?

Die Bays sollten ihr Köpfchen schon stabil halten können, also ca. ab Lebenswoche 10-12.

Was ist, wenn ich ein eher unruhiges Baby habe, das z.B. viel Körperkontakt braucht und sich schlecht ablegen lässt? Ist der Kurs dann trotzdem für mich geeignet?



Die Bedürfnisse der Babys haben erste Priorität. Die Mütter haben meistens das beste Gefühl dafür, was ihre Kinder brauchen. Sie können ihre Babys auch erst mal bei sich behalten und mit ihnen rumlaufen und sie langsam an das Kursgeschehen gewöhnen. Die Erfahrung zeigt, dass sich die Babys wohlfühlen und interessiert an allem teilnehmen. Und natürlich darf jederzeit gestillt, getragen oder beruhigt werden – im Kursraum selbst oder im angrenzenden Raum, wo man sich nach Bedarf gut zurückziehen kann.

Beschreibe doch mal, wie eine Kursstunde bei dir aufgebaut ist!



Jedes Mutter-Baby-Paar bekommt eine Matte. Unsere Matten ordnen wir im Kreis an, sodass wir uns alle sehen können. Wir beginnen dann immer mit einem Begrüßungslied und schnipsen dabei mit den Fingern. Die Babys schauen dann schon ganz interessiert und wissen: Jetzt geht’s los! In der Begrüßungsrunde für die Babys massieren und streicheln wir die Kinder, spielen, machen Bewegungsfolgen mit rhythmischer Begleitung.

Anschließend machen wir eine Reihe Asanas, für Mütter und Babys immer im Wechsel. Bei allen Übungen wird der Beckenboden integriert, die Bauchmuskeln gestärkt, das Gleichgewicht geschult. Am Ende gibt es eine Runde des Austauschs, in der immer zwei Mütter sich über ihr Befinden und ihre Babys austauschen können. Und ganz zum Schluss kommt die Ruhe- Und Entspannungsphase für alle.

Magst du uns noch ein paar Dinge über dich verraten? Wie bist du z.B. zum Yoga gekommen und hast du selbst Erfahrung mit Yoga nach Schwangerschaft und Geburt?



Ich bin einfach schon immer begeistert von Babys und kleinen Kindern. Schon als ganz kleines Mädchen habe ich die Babys in der Nachbarschaft geliebt und bin immer zum Wickeln und Spielen vorbeigegangen. Ich habe einfach schon immer die Nähe zu Babys gesucht und dann ja auch selbst vier Kinder bekommen. Die Geburt meiner ersten Tochter war dann sehr lange, anstrengend und schwierig und deswegen habe ich beim zweiten Kind beschlossen, Schwangerschaftsyoga zu machen. Und das hat mir dann wirklich gut geholfen, um während der Geburt loszulassen, auch bei den späteren Kindern.

Eigentlich habe ich davor immer gedacht, ich kann das gar nicht, weil ich selbst gar nicht so beweglich bin. Aber dann habe ich herausgefunden, dass das gar keine so große Rolle spielt, weil man jede Haltung einfach in der eigenen Konstitution ausführen und auch abwandeln kann. Vielmehr geht es ja um Stärke, Gleichgewicht und Harmonie. Nach dem vierten Kind habe ich dann selbst eine Ausbildung zur Yogalehrerin gemacht. Seit zwei Jahren unterrichte ich nun Yoga für Baby & Mama und es macht mir großen Spaß!

Danke, liebe Hanna, fürs Beantworten unserer Fragen!

Infos zum Kurs "Yoga für Baby & Mama"

Infos: Yoga für Baby & Mama bieten wir mehrmals jährlich als geschlossene Kurssequenzen an. Nutze auch gerne unser Kontaktformular, um dich über neue Termine zu informieren.

Bleib auf dem Laufenden!

Übrigens: Über Facebook, Instagram und unseren Newsletter bekommst du auch regelmäßig Angebote, z.B. Gutscheine für kostenlose Probestunden. Unseren Newsletter kannst du über das unten stehende Formular abonnieren.

Diesen Beitrag teilen:

Inhalt

Bleib zu all unseren Themen auf dem Laufenden – melde Dich für unseren Newsletter an:

Weitere Beiträge

Pilates mit Rücksicht auf den eigenen Körper

Gehört Pilates in die Fitness-Ecke? Geht es vor allem um Bodyshaping und ums fitter werden? Wir sagen: Nein! Pilates hat ganz viel Potential, achtsam und mit Rücksicht auf die individuellen körperlichen Voraussetzungen sanft und konzentriert zu trainieren.

Die 6 Pilates Prinzipien – Teil 2

Pilates ist ein wunderbares Ganzkörpertraining, mit dem du insbesondere die tiefe Muskulatur deines Körpers trainierst und deinen Körper so stabilisierst und fit für den Alltag machst. Im Pilates folgen wir dazu sechs Prinzipien. Die ersten drei haben wir dir bereits vorgestellt. Hier kommen die letzten drei.

Die 6 Pilates Prinzipien – Teil 1

Pilates ist eine sehr bewusste, kontrollierte Bewegungsform, die deinen gesamten Körper fordert – ohne ihn zu überfordern. Mit Pilates kannst du richtig Muskulatur aufbauen. Und zwar da, wo du sie am dringendsten braucht: In deiner Körpermitte und in der Tiefe deiner Muskulatur. Um das zu erreichen, folgen das Pilates-Training sechs wichtigen Prinzipien. Die ersten drei stellen wir dir hier vor.

Bleiben wir in Kontakt?

Damit Du auf dem laufenden bleibst, abonniere unseren Newsletter.

Ja, ich möchte ca. 1 mal pro Woche den Newsletter von TANZ IM LADEN mit Kulturhinweisen und Angeboten von TANZ IM LADEN erhalten. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gespeichert werden. Nähere Informationen dazu gibt es in der Datenschutzerklärung.

Mein Einverständnis kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. indem ich den Abmeldelink in einer Mail anklicke.

Hast Du eine Nachricht für uns?
Wir sind für Dich da!


Aktuelle Informationen

Aktuell finden unsere Kurse wieder vor Ort statt. Viele Kurse werden zusätzlich online angeboten. Du kannst über unseren Stundenplan eine Probestunde buchen und Dich danach fest anmelden.

Alternativ kannst du unsere reine Online-Mitgliedschaft buchen und ein ganzes Paket an Online-Angeboten nutzen.

Noch Fragen? Schreib uns eine Nachricht!

Vielen Dank, Deine Anfrage ist bei uns eingegangen.

Damit Du auf dem laufenden bleibst, abonniere doch unseren Newsletter.

Ja, ich möchte ca. 1 mal pro Woche den Newsletter von TANZ IM LADEN mit Kulturhinweisen und Angeboten von TANZ IM LADEN erhalten. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck gespeichert werden. Nähere Informationen dazu gibt es in der Datenschutzerklärung.

Mein Einverständnis kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. indem ich den Abmeldelink in einer Mail anklicke.