Gleich fangen wir an zu TANZEN…

Immer schön warm bleiben!

Der Winter kommt mit schnellen Schritten! Was gegen Winter-Muffeligkeit am besten hilft, haben wir euch schon in unserem letzten Blogpost verraten: Bewegung! Einige von euch nutzen gerade unser November-Angebot "Gegen den November-Blues" (hier könnt ihr euch noch anmelden!) und bekämpfen die kalten Temperaturen und den oft grauen Monat mit einem Extra an Tanz und Bewegung. Nach einer Kursstunde fühlt ihr euch richtig schön warm und gut gelaunt – das kommt jedenfalls meist als Feedback bei uns an! 😉 Aber was könnt ihr tun, wenn TANZ IM LADEN Feierabend hat und die Füße doch wieder kalt werden? Wir haben da ein paar Ideen!

Euer TANZ IM LADEN-Kurs ist für heute vorbei? Oder ihr kommt heute einfach nicht dazu, eure Gegen-den-November-Blues-Flat zu nutzen? Macht nichts! Mit unseren Ideen sorgt ihr auch Zuhause für gute Durchblutung eures Körpers, aktiviert und entspannt eure Muskeln und sorgt für schnelles Wohlbefinden. Probiert's mal aus!

Schüttelt euch warm!

"Schüttel dein Haar für mich" sang einst Helge Schneider. Wir sagen: Schüttel dich doch lieber mal komplett! Das Schütteln einzelner Körperteile bis hin zum ganzen Körper kommt aus dem Bereich der aktiven Meditationen und wird auch Schüttel-Meditation genannt. Die Technik eignet sich aber auch sehr gut einfach nur dazu, den ganzen Körper locker zu machen. Warm werdet ihr dabei ganz von alleine! Vielleicht kommt ihr euch anfangs dabei ein bisschen merkwürdig vor. Aber probiert es mal aus und ihr werdet merken, wie gut das Schütteln tut! Eine prima Anleitung seht ihr in diesem Video:

Stellt euch auf den Kopf!

Schon wieder kalte Füße? Wie grässlich! Sind die Füße kalt, friert meist der ganze Körper. Im Winter ist es deshalb wichtig, die Füße immer schön warm zu halten. Ist es jedoch schon zu spät und am Ende eurer Beine sind euch richtige Eisklumpen gewachsen, hilft am besten eins: Einfach mal auf den Kopf stellen! Es muss nicht gleich ein professioneller Handstand sein. Auch ein Kopfstand an der Wand reicht aus. Hauptsache, die Füße sind oben und der Rest des Körpers unten. Die Wirkung zeigt sich erst danach: Wenn ihr einige Minuten kopfüber verweilt habt, dreht ihr euren Körper wieder richtig rum. Fühlt ihr, wie das Blut zurück in eure Füße strömt? Der Clou ist dabei folgender: Im Kopfstand hat euer Körper alle Gefäße in den Füßen weit geöffnet, da die Blutversorgung dort kopfüber natürlich nachlässt. Stellt ihr euch anschließend wieder auf die Füße, strömt das Blut hinein und sorgt für eine wohlige Wärme. Jetzt schnell dicke Wollsocken anziehen!

Gute Socken und passendes Schuhwerk

Wo wir gerade beim Thema Füße sind: Im Winter geht nichts über Wolle oder Alpaka-Wolle an den Füßen. Ebenso wichtig wie gute Socken sind aber auch die Schuhe. Sie dürfen auf keinen Fall zu klein sein, damit sie die Bewegung des Fußes nicht einschränken. Nur Füße, die in Bewegung bleiben, bleiben auch schön warm! Deshalb schwört Sophie seit kurzem auf sogenannte Barfuß-Schuhe. Das sind Schuhe, die den Fuß so wenig wie möglich in Form zwingen, sondern ein Laufen "wie barfuß" ermöglichen sollen. Dadurch sind alle Muskeln im Fuß aktiv – der Fuß muss sich also viel mehr anstrengen. Und bleibt dadurch in Bewegung auch wohlig warm! Nur stehen oder sitzen ist natürlich nach wie vor schwierig. Da hilft dann nur ein weiteres Paar Wollsocken. 😉

Es geht doch nix über eine schöne Tasse Tee!

Eisgekühltes Wasser hat im Winter mal Pause. Da nehmen wir lieber die schöne Tasse Tee. Ein guter Thermosbecher wird in der kalten Jahreszeit zu eurem besten Freund. Und günstig und nachhaltig ist es obendrein, sich sein Getränk einfach immer selbst mitzunehmen. Warme Getränke wärmen von innen. Und auch warme Gerichte helfen! Nicht umsonst ist der Winter die Zeit für Suppen und Eintöpfe. Wer dann noch ein Faible für scharfe Speisen hat, macht alles richtig!

Habt ihr noch Tipps zum Warmwerden oder Sich-Warmhalten? Dann teilt sie mit uns auf unserer Facebook-Seite!